Vortrag


SONNTAG, 11. NOVEMBER, 11.30 UHR

Der Passionsweg der Else Lasker-Schüler

VORTRAG

Die Dichterin Else Lasker-Schüler musste als Jüdin 1933 Deutschland verlassen. In Zürich, ihrer ersten Fluchtstation, erhielt sie Berufsverbot. Endlich in Jerusalem angekommen, versuchte sie mühsam, mit Lesungen ihren Lebensunterhalt zu sichern. Sie starb vereinsamt im Januar 1945 und wurde auf dem Ölberg beerdigt. Ein Rabbiner las ihr ahnungsvolles Gedicht »Ich weiß, dass ich bald sterben muss« und sprach das Kaddisch. Die Autorin und Theaterreferentin Margret Heymann stellt die Dichterin vor.

 

Veranstalter: Heine-Haus e.V.
Förderer: Claussen-Simon-Stiftung

 

Heine-Haus Hamburg

Elbchaussee 31, 22765 Hamburg
Eintritt 10 Euro / ermäßigt 3 Euro
Karten unter info@heine-haus-hamburg.de

oder 040 / 39 19 88 23
Informationen unter

www.heine-haus-hamburg.de

 

Else Lasker-Schüler: © Bildarchiv Preußischer Kulturbesitz




EINE INITIATIVE DER

IN KOOPERATION MIT

MEDIENPARTNER