Dienstag 27. Juni 2017

18 Uhr Ursachen und Folgen der Staatenlosigkeit

19 Uhr Alfred Kerr: Eine Biographie

19 Uhr Die PEN-Anthologie »Zuflucht in Deutschland«


© Refugee Law Clinic Hamburg
© Refugee Law Clinic Hamburg

» Ursachen und Folgen der Staatenlosigkeit

Vortrag und Diskussion

 

Staatenlose werden von keinem Staat als Staatsangehörige angesehen. Wie Flüchtlingen fehlt es auch ihnen an einem schutzbereiten Staat. Was sind die Ursachen für Staatenlosigkeit, und wie können die Rechte Staatenloser gestärkt werden? Die Historikerin Miriam Rürup erläutert den Diskurs nach dem 2. Weltkrieg. Friederike Foltz vom UN-Flüchtlingskommissariat (UNHCR), Berlin, stellt die aktuelle Rechtslage dar.

 

Veranstalter:

Refugee Law Clinic Hamburg, Juristische Fakultät der Universität Hamburg, und Institut für

die Geschichte der deutschen Juden (Universität Hamburg)

 

Dienstag, 27. Juni, 18 bis 19.30 Uhr

Rechtshaus, Raum A131 (Dekanats-Sitzungsraum), Rothenbaumchaussee 33 / Schlüterstr. 28,

Eintritt frei


» Alfred Kerr. Eine Biographie

Lesung

 

Der bereits zu Lebzeiten berühmte Theaterkritiker Alfred Kerr war »als Autor erkennbar schon am ersten Satz«, schreibt seine Biografin, die Literaturwissenschaftlerin Deborah Vietor-Engländer. Ihre Alfred Kerr-Biographie erschließt das Leben und Wirken des 1933 aus Deutschland Ausgebürgerten, der aus Lessings Geist lebte und mit dem Sprachwitz Heinrich Heines schrieb. Sie zeigt, welche Höhe dieser lebensdurstige Mensch erreichte und wie jäh sein Absturz im Exil war.

 

Veranstalter:

Heine-Haus e.V.

 

Dienstag, 27. Juni, 19 Uhr

Heine-Haus, Elbchaussee 31, 22765 Hamburg

Eintritt 10 Euro, Studierende 3 Euro, Mitglieder des Heine-Haus e.V. frei

Karten unter info@heine-haus-hamburg.de oder 040 / 39 19 88 23, www.heine-haus-hamburg.de

oben: Heine-Haus, © Ulrike Pfeiffer

unten: Deborah Vietor-Engländer, © Isolde Ohlbaum



» Die PEN-Anthologie »Zuflucht in Deutschland«

Lesung und Gespräch

 

Die neue Anthologie »Zuflucht in Deutschland« des

Schriftstellerverbands PEN versammelt zwanzig Beiträge aktueller und ehemaliger Writers-in-Exile-Stipendiaten, die aus ihren Heimatländern fliehen mussten. Herausgeberin Franziska Sperr, zugleich Vizepräsidentin und Writers-in-Exile-Beauftragte des PEN, stellt im Gespräch mit der Literaturwissenschaftlerin Doerte Bischoff Erik Arellana Bautista aus Kolumbien und Sergej Solovkin aus Russland vor. Die Autoren lesen aus ihren Werken.

 

Veranstalter:

PEN-Zentrum Deutschland und Walter A. Berendsohn Forschungsstelle für deutsche Exilliteratur (Universität

Hamburg)

 

Dienstag, 27. Juni, 19 Uhr

Warburg-Haus, Heilwigstr. 116, 20249 Hamburg

Eintritt frei

oben links: Erik Arellana Bautista, © Olaf Malzahn

oben rechts: Franziska Sperr, ©Brigitte Corellunten

unten links:  Sergej Solovkin, © privat

unten rechts: Doerte Bischoff , © Susanne Dupont