Montag 26. Juni 2017

18 Uhr Ich bin Ausländer - und das ist auch gut so!

18 Uhr Brecht im Exil: Arturo Uri

19 Uhr Literarische Reise nach Syrien

20 Uhr "Der Ochse auf dem Dach" und andere Verbote


Foto: Parichehr Bijani
Foto: Parichehr Bijani

» Ich bin Ausländer – und das ist auch gut so!

Lesung und Ausstellung

 

Humorvoll skizziert Mahmood Falaki in seinen Kurzgeschichten „Ich bin Ausländer – und das ist auch gut so!“ Begegnungen zwischen Menschen verschiedener Kulturen. Mit ironisch-distanziertem Blick schildert er die Banalitäten und Absurditäten des alltäglichen Lebens "Fremder“ in Deutschland. Parallel zur Lesung verknüpft die Fotoausstellung „Lichtblicke“ des Projektes „wirsprechenfotografisch“ vergangene und aktuelle Fluchtgeschichten.

 

Veranstalter:

Arbeitskreis Interkulturelles Leben der Patriotischen Gesellschaft von 1765

 

Montag, 26. Juni, 18 Uhr

Reimarus-Saal, Haus der Patriotischen Gesellschaft, Trostbrücke 6, 20457 Hamburg

Eintritt frei.

Info und Anmeldung bis 19. Juni unter info@patriotische-gesellschaft.de


» Literarische Reise nach Syrien

Lesung und Gespräch

 

»Ich wurde neu geboren, als ich nicht starb!« Der syrisch-palästinensische Lyriker Ramy Al-Asheq wuchs in einem Flüchtlingscamp in Syrien auf und wurde nach Protesten gegen das syrische Regime mit dem Tode bedroht. Heute lebt er wie Dutzende syrische Schriftsteller im Exil in Deutschland. Mit ihm geben der Schriftsteller Aref Hamza und die Lyrikerin Lina Atfah Einblicke in das Leben jenseits der syrischen Heimat. Ein Literaturgespräch. Moderation: Claudia Kramatschek

 

Veranstalter:

Körber-Stiftung und Secession Verlag für Literatur

 

Montag, 26. Juni, 19 Uhr

KörberForum, Kehrwieder 12, 20457 Hamburg

HVV U3 und Bus 111 bis Baumwall

Eintritt frei, Anmeldung ab 12. Juni unter www.koerberforum.de

Fotos: Mathias Bothor



Foto: © Jakob Hörtreiter
Foto: © Jakob Hörtreiter

» Brecht im Exil: Arturo Ui

Schauspiel

 

Als Bertolt Brecht »Der aufhaltsame Aufstieg des Arturo Ui« schrieb, befand er sich längst auf einer Flucht-Odyssee durch Europa. In den USA schrieb er das Stück zu Ende: eine Parabel auf den Aufstieg Adolf Hitlers und zugleich eine Geschichte über den Machtgewinn der Mafia in Nordamerika. Die Schüler des Jahrganges 10 am Gymnasium Hochrad setzen sich unter Leitung von Jakob Hörtreiter szenisch mit dem Thema Flucht, Exilliteratur und Machtkontrolle auseinander.

 

Veranstalter:

Gymnasium Hochrad und Theaterpädagogik des Schauspielhauses Hamburg im Rahmen von TuSch–Theater und Schule

 

Montag, 26. Juni, 19.30 Uhr und Mittwoch, 28. Juni, 19.30 Uhr

Gymnasium Hochrad, Aula, Hochrad 2, 22605 Hamburg

Eintritt im Vorverkauf 3 Euro / 1 Euro in der Schulbibliothek oder unter kontakt@hochrad.de, Abendkasse 5 Euro / 2 Euro


» Der »Ochse auf dem Dach« und andere Verbote

Konzert, Gespräch und Multimedia-Ausstellung

 

Der 1912 in Groß Borstel geborene Ingolf Dahl entstammte einer angesehenen deutsch-schwedisch-jüdischen Familie und ging 1938 von Zürich aus ins amerikanische Exil. Er erlangte dort als Pianist, Dirigent und Komponist großes Ansehen. Das Hamburger Klavierduo Friederike Haufe und Volker Ahmels führt ins Thema ein und spielt Klavierwerke zu vier Händen von Ingolf Dahl, Alexandre Tansman, Igor Strawinsky und Darius Milhaud.

 

Veranstalter: Freunde des Stavenhagenhauses e.V., Kirchengemeinde St. Peter, Kommunalverein von 1889 in Groß Borstel e.V. und Volker Ahmels (Zentrum für verfemte Musik der HMT Rostock)

Förderer: Bezirksversammlung Hamburg-Nord, Behörde für Schule und Berufsbildung, Weichmann-Stiftung

 

Montag, 26. Juni, 20 Uhr

Stavenhagenhaus, Frustbergstr.4, 22453 Hamburg

Eintritt frei, Spenden erwünscht, www.grossborstel.de

oben: Friederike Haufe & Volker Ahmels, © Mirjam Voigt

unten: © Man Ray, Quelle: Bibliothèque Nationale Française